Historie

Historie

Unser Club besteht seit dem 01.08.1981. Er wurde als E. C. M. (Eisenbahn-Club-Moers) von 3 Spur-0-Freunden gegründet. Die Mitglieder hatten einen Kellerraum in Moers-Kapellen angemietet, wo sie sich zum Basteln und zum Meinungsaustausch trafen.

Ab 1982 wurde der Name geändert in Spur-0-MEC Moers. Mit wachsender Mitgliederzahl wurde eine neue Bleibe für den Club gesucht und schließlich in Moers-Kapellen gefunden. Im Dachgeschoss einer Lagerhalle der Firma Dujardin fand der Verein sein neues Domizil. Der Raum wurde ausgebaut, eine Werkstatt, die Küche mit Aufenthaltsraum eingerichtet und schließlich eine große Spur-0-Anlage aufgebaut. In den Folgejahren wurden weitere Mitglieder gewonnen, der Verein trat in die Öffentlichkeit mit Tagen der offenen Tür und durch die Teilnahme an etlichen Ausstellungen Veranstaltungen und Messen (Modellbau Dortmund, Int. Modellbahnausstellung Köln, Eurospoor Utrecht u.a.).

Ende 1990 zeichnete sich ein Ende der Zeit am Silbersee ab, der Vermieter wollte die Miete so stark erhöhen, dass der Verein sich gezwungen sah, sich nach einem neuen Domizil umzusehen.

Im Herbst 1991 zog der Verein an seinen neuen Standort um, seitdem sind wir in Rheinberg am Bahnhof, in einem ehemaligen Übernachtungsgebäude der DB, zu finden. Da wir uns nicht mehr in Moers befanden und auch um den großen Einzugsbereich unseres Clubs zu dokumentieren, beschlossen wir den Verein umzubenennen in Spur-0-MEC Niederrhein e.V.

Bereits im April 1992 fand die feierliche Einweihung des neuen Vereinsheims statt. Dazu war als Provisorium aus unseren, zwischenzeitlich für Ausstellungen zahlreich vorhandenen, Modulen, sowie weiteren, von Vereinsmitgliedern zur Verfügung gestellten Modulen, eine beachtliche Anlage aufgebaut worden. Damit konnte der Verein auch wieder seine beliebten Fahrtage anbieten.

In Ruhe wurde nun ein neues Konzept für die zu bauende Clubanlage erstellt, und im Mai 1994 fand der vorläufig letzte Fahrtag statt. Den Sommer und Herbst über wurde der Grundstock für die neue Anlage aufgebaut und zwischendurch auch noch 2 Ausstellungen beschickt. Trotz dieser Mehrfachbelastung fand die Einweihung der neuen Anlage, wie geplant, im Dezember 1994 statt.

Seit diesem Zeitpunkt wird die Anlage, mal mehr, mal weniger zügig, weiter ausgebaut.

Es gibt immer noch viel zu tun bei der Ausgestaltung der Anlage, wenn sie auch fahrtechnisch schon seit einiger Zeit fertig ist.

Schon früh haben wir die Möglichkeit geschaffen, die Züge digital zu steuern. Stand hierzu erst eine Intellibox zur Verfügung, wurde die Anlage im Laufe der Zeit auf das System Lenz umgebaut. Dennoch ist es immer noch möglich, alle Gleise der Anlage auch analog zu betreiben.

Das Bahnbetriebswerk erfuhr 2015 eine Generalüberarbeitung, so wie auch die Landschaftsgestaltung in der Hauptanlage.

Einige Mitglieder sind unserem Verein im Laufe der Zeit verloren gegangen, aber einige neue sind dazu gestoßen, so dass das Vereinsleben von den Mitgliedern immer wieder neue Impulse erhalten hat.